Für Ihre Gesundheit

kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

Testmöglichkeiten für PatientInnen und BürgerInnen

Neue Coronavirus-Testverordnung gilt seit dem 30. Juni 2022

  • Nach der neuen Testverordnung des Bundesministerium für Gesundheit haben nur noch bestimmte Personengruppen Anspruch auf einen Bürgertest, alle anderen müssen die Testkosten des bisherigen Bürgertests vollständig selbst tragen.
  • Bürgerinnen und Bürger haben weiterhin unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf kostenlose Bürgertests. Zum Beispiel: Antigen-Schnelltests kommen in Pflegeheimen, Krankenhäusern oder Schulen zum Einsatz, um Personal oder Bewohner als Präventionsmaßnahme regelmäßig zu testen. Zudem werden Antigen-Schnelltests als präventive Testung asymptomatischer Personen im Rahmen der Bürgertestung eingesetzt.
  • Bei Risikoexposition (z. B. Veranstaltungen in Innenräumen, Konzerte, Theater, Hochzeiten etc.) beteiligen sich Menschen, die sich testen lassen wollen, mit 3 Euro an den Bürgertests.

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu COVID-19-Tests.

 

Welche Arten von Tests gibt es?

Der Nachweis einer akuten Infektion mit dem neuartigen Coronavirus erfolgt mittels eines direkten Erregernachweises. Der PCR-Test (Polymerase-Kettenreaktion) ist bislang der zuverlässigste Test. Bei diesem Test wird das Virusgenom über hoch-sensitive, molekulare Testsysteme nachgewiesen (real-time PCR). Die reine Testzeit beträgt dabei etwa vier bis fünf Stunden. Die Zeit zwischen Probenentnahme und Ergebnismitteilung kann ein bis zwei Tage betragen.


Auch mit dem PoC-NAT-Test (Point of Care-Nukleinsäureamplifikationstechnik-Test ) kann SARS-CoV-2 direkt nachgewiesen werden. Der Test beruht, wie der PCR-Test, auf einer Nukleinsäureamplifikationstechnik. Durch die Vervielfältigung des Erbgutes können Viren nachgewiesen werden, auch wenn erst wenige Erreger vorhanden sind. Vorteil der PoC-NAT-Tests ist, dass die Probe nicht ins Labor geschickt werden muss, sondern kurzfristig mittels mobiler Testgeräte vor Ort, also am Point of Care (PoC), ausgewertet werden kann


Ein weiterer effektiver Test ist der Antigen-Schnelltest / PoC-Test. Der Test basiert auf dem Nachweis von SARS-CoV-2-Eiweißen. Dazu muss ein Abstrich im Nasenrachenraum vorgenommen werden. Die einfachere Auswertung eines Antigentests erlaubt die Testung auch außerhalb eines Labors, z. B. in einer Pflegeeinrichtung oder medizinischen Einrichtungen sowie Arztpraxen ohne Diagnostiklabor. Alle zurzeit auf dem Markt befindlichen Antigen-Schnelltests müssen von geschultem, medizinischem Personal durchgeführt werden. Antigentests bieten die Möglichkeit, mehr zu testen und schneller Infektionen zu erkennen. Deswegen eignen sie sich besonders für Besucher, Beschäftigte, Bewohner und Patienten von Pflegeheimen, Krankenhäuser und anderen medizinischen Einrichtungen.

Weitere Informationen: https://www.zusammengegencorona.de/testen/schnelltest/


Selbsttests sind im Handel verfügbar. Ihr Vorteil ist, dass sie von jeder Person verwendet werden können. Sie können dazu beitragen, durch ihre schnelle und breite Anwendbarkeit sonst unerkannte Infektionen zu entdecken. Der Selbsttest weist SARS-CoV-2-Viruseiweiße nach. Er ist einfach in der Anwendung und kann beispielsweise zu Hause durchgeführt werden. In der Gebrauchsinformation werden Ihnen alle Schritte für die Entnahme einer Probe, der Testdurchführung und der Testergebnisdarstellung ausführlich erklärt.

Der Test kann zum Beispiel mit einem Nasen-Abstrich oder mit Speichel erfolgen. Dafür müssen ausreichend viele Viren, im Nasen-Raum oder in der Speichelprobe vorhanden sein. Am höchsten ist die Virusmenge kurz vor Beginn der Krankheitszeichen und zu Beginn der Infektion. Aber nicht jede Infektion zeigt Symptome. Wenn zum Testzeitpunkt weniger Viren vorhanden sind, kann der Test trotz einer bestehenden Infektion negativ ausfallen. Daher schließt ein negatives Testergebnis eine Infektion nicht aus. Die Schutzmaßnahmen – wie die AHA-Formel – sollten Sie daher weiterhin einhalten.

Ein großer Vorteil des Selbsttests ist, dass das Testergebnis schnell – zumeist innerhalb von 15 bis 30 Minuten – vorliegt. Die Dauer hängt vom jeweiligen Test ab. Die Selbsttests haben jedoch gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Aus diesem Grund muss nach jedem positiven Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden. Der Selbsttest zeigt immer nur eine Momentaufnahme für den Tag an.

https://www.zusammengegencorona.de/testen/selbsttest/


Eine weitere Möglichkeit, eine Infektion nachzuweisen, ist der Antikörper-Test. Ein Test auf spezifische Antikörper im Blut oder Serum ist derzeit insbesondere für Fragestellungen zur Klärung der Verbreitung des Virus sinnvoll. Zwischen Beginn der Symptomatik und der Nachweisbarkeit spezifischer Antikörper vergehen ca. ein bis zwei Wochen. SARS-CoV-2 spezifische Antikörper können meist erst nach Abklingen der Symptome bzw. Eliminierung des Virus aus dem Körper nachgewiesen werden. Antikörpertests sind daher zum Nachweis einer akuten Infektion nicht geeignet, können aber die Diagnostik ergänzen.

Weitere Informationen: https://www.zusammengegencorona.de/testen/labortest-pcr-test/


Eine Übersicht der Testmöglichkeiten und weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Robert Koch-Instituts und unter www.zusammengegencorona.de.