Für Ihre Gesundheit

kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

Arztpraxis oder Krankenhaus?

Eine ärztliche Behandlung kann in einer Arztpraxis oder einem Krankenhaus erfolgen. Welche Art der Behandlung für Sie die richtige ist, entscheidet Ihr behandelnder Arzt. Im Folgenden erläutern wir Ihnen die verschiedenen Formen der Krankenhausbehandlung.

Ambulante Behandlung

Von ambulanter Behandlung spricht man, wenn Sie zum Arzt gehen und nach der Behandlung wieder nach Hause zurückkehren (also keine Unterkunft und Verpflegung erhalten).

Eine ambulante ärztliche Behandlung wird in der Regel durch einen Hausarzt oder Facharzt (bspw. Augenarzt, Frauenarzt, HNO-Arzt) in der Praxis durchgeführt.

Sie kann auch im Krankenhaus erfolgen. Das setzt z.B. voraus, dass ein Krankenhausarzt eine Genehmigung bzw. Ermächtigung für spezielle ärztliche Leistungen im ambulanten Bereich hat.

Selbst bestimmte Operationen können auch ambulant in der Arztpraxis oder im Krankenhaus durchgeführt werden.

Die ambulante Behandlung umfasst alle Tätigkeiten des Arztes, die zur Behandlung, zur Früherkennung und zur Verhütung von Krankheiten erforderlich sind. Dazu gehört auch die Verordnung von Medikamenten und häuslicher Krankenpflege.

Die ambulante Behandlung hat immer Vorrang vor der stationären Behandlung - es gilt das Prinzip: "ambulant vor stationär"!

Stationäre Krankenhausbehandlung

Eine stationäre Behandlung erfolgt im Krankenhaus.

Sie kommt erst dann in Betracht, wenn alle anderen medizinischen Behandlungen nicht zum Behandlungsziel geführt haben und eine stationäre Behandlung medizinisch notwendig ist.

Dafür stellt Ihnen Ihr Arzt einen Einweisungsschein aus. Dieser gilt für alle nachfolgend aufgeführten Arten der stationären Behandlung (rechte Seite)

  • vollstationär
  • teilstationär
  • vorstationär
  • nachstationär