Für Ihre Gesundheit

kvt Kassenärztliche
Vereinigung Thüringen

Impfstoffe und Impfabstände zur Grundimmunisierung und Auffrischungsimpfung

Grundimmunisierung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson

Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft sind, benötigen seit 11. Januar für einen vollständigen Impfschutz eine zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff. Dies geht aus dem Absonderungserlass für Thüringen vom 7. Januar 2022 hervor und hat Auswirkungen auf die Impfzertifikate.

Alle Impfzertifikate für Impfungen an Thüringer Impfstellen, Impfzentren oder durch mobile Impfteams, die neu auf dieser Seite heruntergeladen werden, erhalten automatisch korrekte Ausweisungen. Betroffene Bürgerinnen und Bürger werden dazu außerdem per E-Mail bzw. SMS informiert. Die QR-Codes der aktualisierten Impfzertifikate können dann wie gewohnt mit der Corona-Warn- oder der CovPass-App eingescannt werden.

Gültigkeit von Impfzertifikaten

Die Anerkennung von Impfzertifikaten der Auffrischimpfung kann von Bundesland zu Bundesland abweichen.

  • Für die Grundimmunisierung gilt bundesweit: gültig ab Tag 15 nach der Impfung

  • Für die Auffrischungsimpfung in Thüringen gilt: gültig ab Tag 15 nach der Impfung
     

"2G-Plus bedeutet, dass der Zugang auf geimpfte Personen und genesene Personen, die zusätzlich ein negatives Testergebnis nachweisen können, beschränkt wird. Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, sind 15 Tage nach der dritten Impfung von der Vorlage einesTestnachweises befreit." (TMASGFF)

 

 

Genesenenstatus auf 3 Monate verkürzt

Wegen des erhöhten Infektionsrisikos infolge der sich ausbreitenden Virusvariante Omikron wurde der Genesenenstatus angepasst. Als genesen gelten Personen nur noch drei und nicht mehr sechs Monate nach einer Infektion.

Nach den angepassten Vorgaben des Robert Koch-Instituts können Personen ein Genesenenzertifikat erhalten, wenn das Datum der Abnahme des positiven Tests mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegt. Die Testung zum Nachweis der Infektion muss durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt sein.

Nach Ablauf der 90 Tage gilt die Person nicht mehr als „genesen“. Um als genesene Person vollständig geimpft zu sein und Anspruch auf ein Genesenen-Impfzertifikat zu haben – auch wenn die Erkrankung länger als 90 Tage her ist –, reicht eine Impfung aus.

(KBV, 20.01.22)

Fachliche Vorgaben für Genesenennachweise, mit Wirkung vom 15.01.2022 finden Sie außerdem beimRKI.